Herzlich Willkommen!

Hervorgehoben

Die „Arbeitsgemeinschaft Fananwälte“ ist ein Zusammenschluss von Rechtsanwälten und Rechtsanwältinnen, die regelmäßig Fußballfans vertreten. Auf dieser Homepage finden Sie Informationen über Rechtsprobleme rund um die „Leidenschaft Fußball“ und über die Arbeitsgemeinschaft.

AG Fananwälte stellt klar: Bundesgerichtshof erweitert den Begriff der kriminellen Vereinigung nicht

Die Arbeitsgemeinschaft Fananwälte kritisiert die Kommentierung der Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 22.01.2015, 3 StR 233/14, zur Frage der Einordnung von sogenannten Hooligan-Gruppierungen als krimineller Vereinigung. Ohne die schriftlichen Urteilsgründe abzuwarten, wurden nach Bekanntwerden der Entscheidung angeblich erweiterte polizeiliche Befugnisse insbesondere von Seiten der Polizeigewerkschaften begrüßt. Insbesondere wurde suggeriert, der BGH habe die „kriminelle Vereinigung“ Weiterlesen [...]

Stellungnahme der AG Fananwälte zu den Strafverfahren im Zusammenhang mit dem Spiel FC Bayern München gegen 1. FC Nürnberg am 13.04.2013

Die Strafverfahren im Zusammenhang mit dem oben genannten Spiel, sowie die Berichterstattung darüber veranlassen uns zu einer Stellungnahme. Zunächst fällt auf, dass in diesen Verfahren aber auch in anderen Verfahren mit Fußballbezug der Landfriedensbruch-Tatbestand (§ 125 StGB) in einer Art und Weise überdehnt wird, dass selbst das Nichtstun und bloße Dabei sein als strafbar erachtet wird. Dies steht im völligen Widerspruch zur Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, der in einem Grundsatzurteil Weiterlesen [...]

Karl Hopfner gegen Verbandssperren ohne Schuldnachweis

Mit Interesse hat die Arbeitsgemeinschaft Fananwälte die jüngste Äußerung des Präsidenten des FC Bayern München e.V., Karl Hopfner, zur Kenntnis genommen. Zur Sperre des Fußballweltverbands Fifa gegen Franz Beckenbauer führt Hopfner in den Medien aus: "Die Sperre, die ohne nachgewiesenes Verschulden von Franz Beckenbauer durch die Fifa ausgesprochen wurde, können wir als FC Bayern nicht akzeptieren". _ Die Arbeitsgemeinschaft Fananwälte schließt sich der in dieser Aussage zum Ausdruck Weiterlesen [...]

AG Fananwälte: Hannover 96 tritt Fanrechte mit Füßen

Die Arbeitsgemeinschaft Fananwälte verurteilt das Verhalten von Hannover 96 im Zusammenhang mit der Aushändigung von Eintrittskarten für die Bundesligapartie Eintracht Braunschweig gegen Hannover 96 am 06.04.2014. Hannover 96 hat den Erwerb von Eintrittskarten  für das Spiel davon abhängig gemacht, dass die Anreise der Hannoveraner Fans zum Spiel mit vom Verein bereitgestellten Bussen erfolgt. Damit sollen die Fans von Hannover direkt nach Braunschweig zum Stadion gebracht werden. Weiterlesen [...]

AG Fananwälte: Angekündigte Änderungen im ZIS-Bericht nicht ausreichend

Die Arbeitsgemeinschaft Fananwälte nimmt zu den Ankündigungen der Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze im nordrhein-westfälischen Landtag wie folgt Stellung: Im Rahmen einer Sachverständigenanhörung im Innen- und Sportausschuss - bei der die bisherige Praxis von verschiedenen Seiten erheblich kritisiert wurde - teilte die ZIS am 03.04.2014 mit, dass sie künftig die Verletztenzahlen differenzierter ausweisen wird. So sollen Verletzungen, die durch Pyrotechnikverwendung oder Pfeffersprayeinsatz Weiterlesen [...]